4460659827.8dd5717.61e00eee646a409d805782e072c1710f

Heinz Kreutz, Quadriga Künstler

Orange in Fünfundzwanzig Quadraten, 1969, Provenience Galerie Prestel FFM

Heinz Kreutz (* 31. Dezember 1923 in Frankfurt am Main; † 17. Dezember 2016 in Penzberg) war ein deutscher Maler des Informel.

Seinen Durchbruch feierte er 1952-53 mit der legendären Quadriga-Ausstellung ( https://de.wikipedia.org/wiki/Quadriga_(K%C3%BCnstlergruppe) in der Frankfurter Zimmergalerie. Der Steuerberater und Galerist Klaus Franck hatte die vier Künstler Karl Otto Götz (https://de.wikipedia.org/wiki/Karl_Otto_G%C3%B6tz ), Bernard Schultze (https://de.wikipedia.org/wiki/Bernard_Schultze ), Otto Greis (https://de.wikipedia.org/wiki/Otto_Greis) und Heinz Kreutz ( https://de.wikipedia.org/wiki/Heinz_Kreutz) zu einer gemeinsamen Ausstellung mit dem Titel Neuexpressionisten geladen.

Heinz Kreutz kommt ab 1969 zu den Quadrate-Bildern, mit denen er sich bis ca. 1973 beschäftigt. Kreutz selbst schriebt dazu: „Ich habe [ ] Farben und Farbformen im Laufe der Jahre auf einfache Elemente (Quadrate) reduziert, um jenem Farbeigenwerten möglichst keinen Nährboden – wie er besonders bei den tachistischen-handschriftlichen Malweisen gegeben ist – anzubieten und zu einer eindeutigen Aussage zu kommen

Die Quadrate sind nicht direkt auf die Leinwand gemalt. Die Farbe wird auf Zeichenpapier aufgetragen, welches dann mit einer Schneidemaschine in Quadrate zerschnitten wird. Diese werden dann nach einem bestimmten Schema, welches seine Farbenlehre folgt, auf einer Unterlage ausgelegt, um tauschen und korrigieren zu können. Ist die Farbreihe perfekt, werden die einzelnen Quadrate auf einen Bildträger geklebt. Die Maße des Bildes ergeben sich thematisch aus dieser Reihe.

ENGLISH

Heinz Kreutz (born December 31, 1923 in Frankfurt, † December 17, 2016 in Penzberg) was a German painter of Informel.

His breakthrough came in 1952-53 with the legendary Quadriga exhibition (https://de.wikipedia.org/wiki/Quadriga_(K%C3%BCnstlergruppe) in the Frankfurt Zimmergalerie. The tax consultant and gallery owner Klaus Franck had the four artists Karl Otto Götz, Bernard Schultze, Otto Greis and Heinz Kreutz (https://www.galerie-opper.de/) invited to a joint exhibition titled New Expressionists.

Heinz Kreutz starts from 1969 with the squares pictures (http://www.artnet.de/k%C3%BCnstler/heinz-kreutz/f%C3%BCnfundzwanzig-quadrate-%C3%BCber-schwarz-wei%C3%9F-rot-und-240fg_vpDGDtz3kAk9msag2), which he dealt with until about 1973. Kreutz himself writes: „I have […] reduced colors and color shapes over the years to simple elements (squares) in order to provide as little color as possible and no breeding ground – as is the case with the tachistic-handwritten painting style – to make a clear statement.

The squares are not painted directly on the canvas. The paint is applied to drawing paper, which is then cut into squares with a slicer. These are then laid out according to a certain scheme, which follows his own theory of colors, on a base in order to be able to exchange and correct. If the color series is perfect, the individual squares are glued to a picture carrier.

The dimensions of the picture are thematically derived from this series.